Ausrüstung

Die Feuerwehr Salching stellt einen Teil der verfügbaren modernen Ausrüstung im Detail vor:

Seite wird noch überarbeitet

Atemschutz

Mit der Beschaffung des LF 8/6 im Jahre 1997 hielt auch der schwere Atemschutz bei der Freiwiliigen Feuerwehr Salching Einzug. Zahlreiche Kameradinnen und Kameraden haben die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger durchlaufen und stellen sich der Herausforderung - sowohl im Einsatz als auch in Übungen und Gesundheitschecks.

Als Grundausrüstung verfügt die Feuerwehr Salching über 4 Pressluftatmer der Firma xxx, Typ PA 80up und 4 Ersatzflaschen. Alle vier Pressluftatmer sind im nun im LF 20 in der Mannschaftskabine verstaut, um diese im Einsatzfall bereits bei der Anfahrt anlegen zu können. Die Tauschflaschen befinden sich im Geräteraum direkt hinter der Mannschaftskabine. Jeder Atemschutztrupp ist jeweils mit einem Bewegungslosmelder des Typs xxx der Firma xxx sowie einer Rettungsleine ausgestattet. Am Gürtel des Pressluftatmers befinden sich außerdem eine Fluchthaube für die zu rettende Person sowie ein Holster, in welchem eine Rettungsschlinge, Türmarkierungsschlingen und Holzkeile ihren Platz finden.

Die Bewegungslosmelder (intern auch "Totmannmelder" genannt) geben Alarm, wenn sich der entsprechende Atemschutzgeräteträger nicht mehr bewegt, und erleichtern somit das Auffinden des Kameraden wenn dieser verunglückt sein sollte.

Die Feuerwehr Salching verwendet Masken des Typs xxx der Firma xxx, teilweise auch mit Maskenbrille für Kameraden mit einer Sehschwäche.

Die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Salching tragen Flammschutzhauben und Helmlampen als zusätzliche Ausrüstung zu Ihrer Persönlichen Schutzausrüstung, ein Teil der Kameraden hat zusätzlich am Helm ein Schutzvisier angebracht. Weiterhin werden ein Funkgerät, ein Strahlrohr inklusive Wasserschlauch sowie - je nach Einsatzfall - ein Hooligan-Tool mitgeführt.

Die Atemschutzüberwachung erhielt im Sommer 2017 eine neue Technik. Die Überwachung erfolgt bei der Feuerwehr Salching nun mit der Überwachungstafel "Checkbox 5+1" der Fa. Pölz und wird nach den Richtlinien der FwDv 7 durchgeführt. Mit dieser Überwachung können nun nicht mehr wie bisher maximal 3 Trupps, sondern bis zu 6 Trupps bestehend aus 2-6 Personen überwacht werden. Die Kennung der Kameradinnen und Kameraden erfolgt mittels Chip, auf dem die persönlichen Daten gespeichert sind. Die Überwachungseinheit ist in der Mannschaftskabine des LF 20 verlastet.

Notstromaggregat

Um eine Einsatzstelle mit genügend Licht ausleuchten oder strombetriebene Gerätschaften betreiben zu können, befindet sich ein Notstromaggregat der Firma xxx, Typ xxx im LF 20. Somit sind wir auch bei Stromausfall oder wenn wir uns weitab von einer Stromquelle befinden (z.B. Waldbrand) unabhängig und können den benötigten Strom selbst erzeugen.

Überdruckbelüfter

Die Feuerwehr Salching ist seit 2014 im Besitz eines Überdruckbelüfters Typ xxx der Firma xxx. Mit diesem Gerät können wir Gebäude nach einer Rauchentwicklung z.B. aufgrund eines Brandes schnell vom Rauch befreien.